1939 Brief/Postkarte 20

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16| 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |

Max u. Clara Müller, Themar, an Willi Müller, Palästina, den 18. September 1939

Lieber Willi!
Hoffentlich bist Du gesund u. munter, was auch bei uns der Fall ist. Du kannst Dir ja denken, dass die Post nach Dir unterbrochen ist; wir erhielten einen Brief an Dich zurück. Es wäre sehr zu wünschen, dass der Krieg bald zu Ende geht. Mögen sich die Völker besinnen und dem Blutvergiessen ein Ende machen! Herbert ist in Köln bei einem Vetter Floras u. letztere ist vorige Woche auch hingereist. Herbert hat mit seiner Ausreise Pech gehabt, es hatte nur 2 Tage angetroffen u. es hätte noch geklappt. Er ist ja in Köln gut aufgehoben, wir wollen sehen, wie es weiter geht. Ich weiss sonst nichts von Belang zu schreiben, Hauptsache ist ja, dass Du ein Lebenszeichen von uns erhältst. Sonst geht es uns gut. Was treibst Du jetzt? Landwirtschaft oder Handwerk? Also sei vielmals gegrüsst u. geküsst von Deinem Papa

Lieber Willerle!
Auch von mir herzliche Grüsse u. nachträglich Glückwünsche. Schreibe uns an Meinhold einen grossen Brief, wir haben Dir von hier nicht viel zu berichten. Walter R. [Rosenbaum] ist nach Blankenese, wo es ihm gut gefällt. Herbert G. [Gassenheimer] u. Lothar [Frankenberg] sind fort. Und die Gassenheimers [Ernst, seine Schwiegertochter Edith Schettmar Gassenheimer, und Tochter Charlotte Gassenheimer Rosenbaum] sind vorläufig nach Gelsenkirchen gezogen. Da der Brief noch fort soll, Schluss für heute. Wir sind gesund u. hoffen dasselbe von Dir Herzl. Grüsse, Deine Dichl Mama

 

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16| 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |