1941 Brief/Postkarte 33

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |

Max Müller, Themar, an Willi Müller, Palästina [1941]

Lieber Willi!
Kerle, Du hast ja Dein Geschäft vergrössert u. es zu gedruckten Briefbogen gebracht! Dafür bestelle ich hiermit bei Dir einen ganzen Waggon Apfelsinen! Zu was werden eigentlich die Zitrusfrüchte benutzt? Mit Deinem letzten Brief Nr. 21 haben wir uns sehr gefreut. Deine Entschuldigung wegen undeutlicher Schrift entlockte mir aber Kopfschütteln. Ich kenne Leute, die 40 Jahre im Ausland wohnen u. noch so tadellos wie vor 40 Jahren schreiben u. sprechen — Betrifft Düngung u. Ertrag irrst Du, in der hiesigen Landwirtschaft wird auch sehr viel Kunstdünger verwandt, wie Kali, Thomasmehl, Ammoniak, Phosphat, Chile-Salpeter usw. u. viel geerntet dadurch. Hast Du auch schon viele Weintrauben gegessen? Du bist zu beneiden, wegen der vielen Leckereien u. der guten Kost, wie auch um Eure schöne Gegend u. auch Eurer komfortablen Wohnung. Meinhold sehnt sich auch nach Palästina, wer weiss aber wann es ihm glückt – Hast Du Dein Fernglas, von dem Du kürzlich schriebst, verkauft? Wenn Du Gelegenheit dazu hast, tue es. Kannst es für 5 geben. Vorhin sind Herbert u. ich von einer Kassiertour per Rad zurückgekommen. Herbert war in Suhl-Linsenhof u. ich war in Albrechts. Nun will ich in den Garten, wo ich immer Arbeit finde. Also tschüss – viele Grüsse von Deinem Papa

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |