1940 Brief/Postkarte 27

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |

Max, Clara, u. Herbert Müller, Themar, an Willi Müller, Palästina, Donnerstag, den 6. Februar 1940

Lieber Willi! Gestern erhielten wir Deinen Brief u. haben uns sehr mit Deiner Schilderung Eurer Chanukkafeier gefreut. Wir erfuhren aber auch durch Meinhold, daß Du Malaria hattest. Bitte teile uns doch den Verlauf dieser Krankheit mit, es interessiert uns natürlich sehr. Hoffentlich bist Du wieder ganz hergestellt. Und hoffentlich hast Du doch genaue Vorschriften bekommen, wie Du leben mußt, berichte doch einmal über die Krankheit, wie sie sich bemerkbar machte, wie stark sie auftrat u. über die Behandlung. Wie macht sich der Winter dort bemerkbar? Wir hatten hier eine fürchterliche Kälte, wie sie die ältesten Leute nicht erlebt haben, von Weihnachten bis Ende Januar. Einmal waren 35 Grad unter null. Aber jetzt ist es milder, sogar einige Grade wärmer. Vorige Woche ist Norbert Sander nach langem Bemühen untergebracht worden in eine Anstalt nach Weilmünster a.d. Lahn, in der Nähe von Gießen. Sonst ist von hier nichts Wissenswertes zu berichten. Spielst Du noch manchmal Geige, oder hast Du es verlernt? Hast Du Dein Fernglas noch? Wenn Du es verkaufen kannst, tue es. Bei uns ist es einsam, Mama u. ich lesen abends, wir lernen auch fleißig Sprache. Und nun will ich schließen. Viele herzliche Grüße sendet Dein Papa

Lieber Willi. Du hast uns einen großen Schrecken eingejagt mit Deiner Krankheit. Hoffentlich bist Du wieder ganz hergestellt. Es ist mir lieber, wenn ich immer über Euch Bescheid weiß als wenn alles hinter unsern Rücken geht. Ich dachte das Klima u. Boden waren bei Euch so, daß solche Krankheiten nicht vorkamen. Bitte schreibe uns Näheres darüber. Wenn ich an die Großmutter schreibe, will ich Deine Grüße ausrichten. Der Felix Plaut aus Frankfurt, der in der Stadt mit Norbert lebt, Du kennst ihn ja sehr gut, ist bei einem Unfall tödlich verunglückt. Norbert Nürnberg [Norbert Müller, der Sohn von Sebald Müller] geht jetzt in eine Fabrik u. lernt als Schlosser u. Schweißer, es gefällt ihm gut dort. Daß Norbert Sander weg ist, haben wir Dir ja wohl schon geschrieben, es sollen sich unter den Insassen 100 Glaubensgenossen befinden. Hast Du denn an der Chanukkafeier noch teilnehmen können oder warst Du da schon krank? Von Eurer Beschützerin habe ich schon gehört, wo wohnt sie? Hast du schon mal wieder den Meininger Scheuer getroffen oder sonst einen Bekannten? [Mama]

Lieber Bill ! Hoffentlich bist Du gesund u. munter, ich denke doch die Müllers sind eine gesunde Sorte. Wegen der Kälte habe ich noch keine Arbeit, hoffentlich kriege ich bald was zu tun. Liebe Flora läßt grüßen. Auch von mir herzliche Grüße Dein Grusser.

 

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |