1939 Brief/Postkarte 7

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16| 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |

Max u. Clara Müller in Themar an Willi Müller in Pälastina, 10 März 1939

Lieber Willi!
Hoffentlich bist Du wohl munter, auch uns geht es so leidlich. Daß wir die Großmutter nach Hannover brachten, hat Dir ja Mama schon geschrieben. Wir haben uns wieder einmal die Großstadt angesehen. Herbert hat Aussicht nach England zu kommen mit Flora. Meine Amerikaner Verwandten wollen für ihn bezahlen, bis er eine Stellung gefunden hat. Es wird aber noch nicht so schnell gehen. Er wird auf jeden Fall seinen Kursus in Köln beenden. Wir freuen uns immer sehr mit Deinen Briefen. Ich glaube, dies ist von uns Brief Nr. 3, ich weiß es aber nicht genau, wir werden wohl die Nummern nicht merken. Habe ich Dir schon geschrieben, daß ich vor 14 Tagen zum Parnaß gewählt wurde? [Ernst] Gassenheimer hat sein Amt niedergelegt & einen dümmeren als mich fand man nicht. Wir haben nebbich auch keine große Auswahl. Sonst weiß ich nichts zu berichten. Ich glaube nicht, daß wir Dir eine Windjacke o. Hosen schicken können. Wir haben nichts mehr auf Lager, wollen mal sehen.
Für heute viele Grüße von Deinem Papa

Heute früh erhielten wir Deinen Brief. Am Montag früh haben Papa u. ich die l. Oma nach Hannover gebracht, es war ein weiter Weg für die alte Frau. Da unterwegs ein Zug ausfiel mußten wir 3½ Stunden in Bebra warten u. kamen abends erst nach Hannover. Die l. Oma hat ein Zimmer mit einem 92 jähr[igen] Frl. zusammen. Das alte Frl. hört nicht gut, darum muß Oma sehr laut sprechen, welches anstrengt. Unsere Oma muß sich nun erst eingewöhnen, was bei alten Leuten, besonders bei einer geschäftsmäßigen Hausordnung etwas schwer fällt. Du kannst ihr ja einmal eine Karte schreiben. Sittas [Sitta Nussbaum Amram, eine Nichte von Clara Nussbaum Müller] Fahrt zum Konsulat ist wieder auf eine unbestimmte Zeit verschoben worden. Meinhardt [Amram] arbeitet jetzt als Tiefbauarbeiter. Von Herbert hatten wir heute auch einen Brief, er schreibt zufrieden u. arbeitete gern in seinem neuen Beruf. Von Leo [Nussbaum, Bruder von Clara] haben wir noch nichts gehört von seiner Ankunft [in Australien], sicher ist er schon 4 Wochen dort. Liebe Oma hat eine Karte von ihm bekommen aus Honululu. Wir haben dem Götzens Jungen [Meinhardt] nichts mitgegeben, er wollte noch einmal kommen, war aber nicht da u. wir hatten keine Zeit hinzufahren. Habt Ihr Eure 8-tägigen Reise schon gemacht? Ich kann Dir Werners [Werner Müller, Vetter von Willi] Adresse nicht mitteilen, da wir mit den Eschwegern [Maxs Bruder Hermann Müller u. seine Frau Bella, geb. Meyberg] gar nicht in Verbindung stehen. Der Hersfelder Siegfried [Nussbaum, Neffe von Clara Müller] ist auf dem Schiff u. kommt bald in Amerika an. Sebald [Müller] schrieb heute daß Norbert [Sebalds Sohn] die „mittlere Reife“ erlangt hat. Die Frankf[urter] Selma Goldschmidt u. Heinz haben ab London geschrieben, sie haben vergessen ihre Adresse anzugeben u. wollten Antwort haben. Da ich noch an Meinhold schreiben will, Schluß für heute. Ich grüße Dich herzlich, Deine Dichl Mama

 

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16| 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |