1938 Brief/Postkarte 2

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16| 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |

Clara Müller u. Bertha Stern, in Themar an  Willi Müller in Palästina. [um 7. Dezember 1938]

Mein lieber Willi!
Dein so schöner ausführlicher Brief vom 12/11. u. einer vom 22.11. kam zu gleicher Zeit in unserem Besitz, nun habe ich drei Briefe von Dir, die l. Papa noch nicht gelesen hat. Ich hebe sie sehr gut auf u. hoffe dass l. Papa recht bald kommt u. sie lesen kann. Denke Dir l. Herbert kam auf ein Besuch hin am Montag [den 5ten Dezember] abend nach Hause, die Freude war riesengross. [Artur] Plaut und Herbert Gassenheimer kamen mit ihm u. Erich Rosengarten. Zuhause sind nun wieder Lothar [Frankenberg], Onkel Max [Müller I, geb. 1873], [Hugo] Grünbaum, [Moritz] Sachs, [Max] Bachmann u. die 3 Marisfelder Alten [Kahn]. Albert Wolf besorgt uns Bürgschaften. Heute schrieben nun Amrams sie hätten an Herbert Schwed, Petaluma [in Kalifornien] tapeschiert wegen Bürgschaften für Tante Else [Müller Nussbaum]. Nun haben sie endlich rückdepeschiert Bürgschaften für Karolinchen [Karolina Müller Goldmeier], Else [Müller Nussbaum], Max [Müller II, Claras Ehemann] u. Sebald [Müller], nun will ich sehen was wird u. wie es mit dem jeweiligen Ehepartner wird. Meinhold hat von unterwegs auch wunderbar ausführlich seine Reise geschildert, er hat sehr viel gesehen u. erlebt. Nun möchte er Dir auch alles mitteilen, er möchte es Dir nicht nochmal schreiben, ich soll Dir den Brief schicken. Ich will aber ihn erst Papa lesen lassen u. schicke ihn dann Dir. Ich danke Dir auch noch für Deine Geburtstagwünsche [Clara wurde am 14 November 1890 geboren]. Gefeiert habe ich natürlich nicht. Da waren unsere Herren schon fort. Es ist mir eine grosse Beruhigung, dass es Dir dort gefällt. Du hast alles wunderbar geschildert. Nun hoffe ich, dass es Meinhold dort auch gut treffen wird. Am Samstag kommenden haben alle deutschen Juden von mittags 12 bis abends 8 Hausarrest. Onkel Sebald [Müller] hofft seine Kinder [Norbert, geb. 1924 und Susanna, geb. 1925] mit einem Sammeltransport vorläufig nach Belgien zu Bekannten. Habe ich Dir schon geschrieben Mau[??] war in Dänenmark bei Julius [Müller]. Scheulen (der alte) ist gestorben u. in Meinigen der Ortweiler. Nun soll Herbert morgenfrüh, wenn er kommt, noch schreiben. Ich hatte Deine… [?] schon vor fast 3 Wochen abgeschickt, hoffentlich ist sie nunmehr angekommen. Wegen der Gummistiefel kann ich Papa nun nicht fragen, also kaufe Dir dort welche, vielleicht bekommst Du sie verbilligt. Nun noch herzl. Grüsse Deine Dichl. Mama

Lieber Meinhold u. Willi, wie Du siehst bin ich noch hier bei Deiner lieben Mutter u. bat mir um anderen Gesellschaft. Gesundheit bleibt bei mir viel zu wünschen. Hast Du noch nichts von unserer Verwandtschaft Oppenheims gehört. Sie würden sich freuen von zu Hause zu hören, der Junge ist sehr brav u. heisst Manfred. Ich komme wahrscheinlich in ein Altersheim nach Hannover, da Deine l. Eltern doch auch weg gehen. Lass Dir weiter recht gut gehen u. sei herzlich gegrüsst von Deiner Dichl. Oma [Bertha Nussbaum, geb. Stern]

Der lb. Herbert sollte noch mit unterschrieben, aber er fährt den Herbert Gassenheimer nach Gotha u. kommt heute nicht. Wie ich höre ist die Quote für USA für 4 Jahre schon voll, wenn das Ausland nicht aufmacht, hilft keine Bürgschaft etwas. Wir sind alle sehr traurig. [Mama]

{tab=Kommentary}
{tab=English}
{tab=Commentary}{/tabs}

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16| 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |