1990-2007

Nach der Wiedervereinigung besuchten mehrere Themarerjuden, ihre Kinder oder Enkelkinder Themar. Marion Sander aus Kalifornien war ein paarmal in der Stadt und blieb in schriftlichem Kontakt. Seit 1992, sind die Söhne von Julius Müller (geb. 1919 Themar, gest. 1992) regelmässig in der Stadt. Robert Strauss, der Stiefsohn von Henry Levinstein, besuchte die Stadt 1996 und schrieb einen schönen Artikel über seinen Aufenthalt.

Am 10. April 1995, dem 50. Jahrestag des Kriegsendes, wurde ein Gedenkstein, der von der Familie Stubenrauch gespendet worden war, vor dem Friedhof enthüllt. Die Aufschrift: “Wir gedenken der jüdischen Familien von Themar und ehren alle Opfer der Diktaturen — Die Würde des Menschen ist unantastbar.”

Siehe Ausstellung 2008.