Ihre Stimmen

Seit 1943 gibt es keine jüdische Gemeinde in Themar. Von den 90 bis 100 Juden, die in den frühen dreißiger Jahren in Themar wohnten, wurden ungefähr zwei Drittel ermordet. Wir wissen von nur drei Themarerjuden, die die KZ überlebt haben: die 77-jährige Meta Krakauer, geb. Frankenberg und die 73-jährige Minna  Frankenberg, geb. Gassenheimer überlebten KZ Theresienstadt. Otto Baer, geboren 1895 in Themar und wohnhaft in Berlin, überlebte Auschwitz.

Und am Ende des Krieges waren jüdische Stimmen waren in Themar noch zu hören.Wie es die Ironie des Schicksals wollte, war ein Neffe von Meta Krakauer, Ludwig Mühlfelder (Sohn von Julius Mühlfelder, geb.1891 in Themar), einer der amerikanischen Soldaten, die Themar im April 1945 befreiten. In 1946, hat Meta Krakauer selbst einen Brief an ihrer nicht jüdischen Freundin, Gertrud Stubenrauch geschrieben. Frau Krakauer wohnte in Dinslaken.