den 26. Juli 2016 um 20:45!!

 

Heimweh nach Themar

MDR - Film promo1983 schreibt Manfred Rosengarten aus San Francisco einem einstigen Klassenkameraden in Themar von seinem Heimweh. Nach der Vertreibung durch die Nazis hatte er, der Jude aus dem Süden Thüringens, in den USA ein neues Zuhause gefunden. Ganz schnell entspinnt sich ein reger Briefwechsel zwischen Einwohnern von Themar und Manfred Rosengarten. 2011 besuchen erstmals Nachfahren der Themarer Juden die kleine Stadt an der Werra. Die Erinnerungen werden eine „heilende“ Wirkung haben. Denn bis 1933 lebten sie hier friedlich Tür an Tür, als Freunde, Nachbarn, Kameraden. Nach dem Ende der Nazi-Barbarei gab es keine Juden mehr in der Region.

Erst in jüngeren Jahren suchen und erforschen engagierte Lokalhistoriker, interessierte Einwohner und Wissenschaftler wie die kanadische Forscherin, Sharon Meen, die Geschichte der Juden in der Region. Sie knüpfen Kontakte zu Nachfahren und sie können weiße Flecken in Ortschroniken mit Worten und Bildern füllen, und oft schlägt die Spurensuche eine Brücke zwischen gestern und heute. Sie finden bewegende jüdische Lebenswege, allerorten.

Wie ein Roadmovie erzählt die Dokumentation von Ulli Wendelmann von Jahrhunderte währender Gemeinschaft. Denn Juden haben zwischen Rennsteig und Werra eine fast tausendjährige Geschichte. Sie waren Händler, Mechaniker, Lehrer, Kaufleute, Bankiers, Fabrikanten. In manchen Orten wie Berkach stellten sie ein Drittel der Einwohner. In Meiningen sorgte der jüdische Bankier Gustav Strupp für wirtschaftliche Impulse weit über seine Heimatregion hinaus. In Oberhof, dem Mekka des Wintersports, organisierte Dr. Alexander Lion Anfang seit den zwanziger Jahren die Betreuung bei großen Ski-Wettkämpfen. Die Sanitätskolonnen des Arztes, der 1935 wegen seiner jüdischen Abstammung vertrieben wird, wurden Vorläufer der allgemeinen Bergwacht. Die mehr als siebenhundertjährige Geschichte der Juden zwischen Werra und Rennsteig ist ebenso voll von Pogromen, Vertreibungen und – der Auslöschung der jüdischen Bevölkerung mit dem Holocaust.

 

Leave a Reply