1942 Brief/Postkarte 37

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |

Max u. Clara Müller, Themar, an Meinhold Müller, Göteborg/Schweden, den 22. März 1942

Lieber Meinhold!
Erst vorgestern erhielten wir Deine Karte vom 25.2., sie war also 23 Tage unterwegs. Wir können Dir leider keine Karte mit Rückantwort mehr senden, da es solche nicht mehr gibt. Ich schreibe diese Karte an Deine alte Adresse, da wir nicht wissen, ob Du noch im Krankenhaus bist. Und nun bitte die Wahrheit: Was fehlt Dir eigentlich? Wir können nicht glauben, daß Rheuma einen vierteljährigen Krankenhausaufenthalt verursacht. Hast Du etwa Nierenbeschwerden? Wir verlangen rückhaltlose Wahrheit. – Bei uns ist endlich der Schnee fast weg, der in diesem Jahr sich nicht verdrücken wollte. Ich bin von meinem Sägewerk immer noch beurlaubt u. werde vor Ostern wahrscheinlich auch nicht wieder arbeiten, dann aber sind sicher wieder Kohlen in genug Menge vorhanden, so daß der Betrieb wieder voll aufgenommen werden dürfte. Von Sebalds* u. Karolas** haben wir nichts gehört; möglich, daß wir bald zu ihnen kommen. – Es wäre ja schön, wenn eine Luftpostlinie Lissabon-Amerika eröffnet würde, so daß Du mit Herbert korrespondieren könntest. Nun sind wir begierig über Dein Ergehen ausführliche Wahrheit zu vernehmen Herzl. Grüße von Deinem Papa.

Lieber Meinhold! Wir wollen wie immer Deine Karte gleich beantworten. Ich hoffe, daß Du ganz gesund entlassen wirst. Es wäre schön, wenn Du eine Innenarbeit bekämst, wenn es auch nur in einer Fabrik wäre. Herbert ist auch in einer Fabrik [in Neu York]. Mit Deinem Leiden sollte man sich nicht jedem Wetter aussetzen. Ostern werden wir nicht viel feiern können wegen der Mazze. Bachmann ist vorige Woche auch gestorben, ich weiß nicht ob er den Tod seiner Frau erfahren hat. Daß Du Deine ehemaligen Freundinnen gesprochen hast ist interessant. Hat sie sich nicht geschämt wegen ihres früheren Benehmens? Tante Bertha läßt Dich grüßen. Auch von mir viele herzl. Grüße Deine Dichliebende Mama

* Sebald Müller, geb. 1892 Marisfeld, war Max Müllers Bruder. Sebald, seine Frau Laura Jüngster, und seine Tochter Susanne Müller, g. 1925, wurden am 21. November 1941 ab Nürnberg nach Riga deportiert.
** Karola Nussbaum (geb. 1911) war Nichte von Clara u. Max Müller. Claras Bruder Moritz Nussbaum hat die Schwester von Max Müller, Else, verheiratet. Karola und ihr Mann, Jacob Stern, wurden am 9. Dezember 1941 ab Kassel nach Riga deportiert.

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |